Rezension      Leseproben

Über das Buch

„Sommertage in Estland“ ist kein Reiseführer, kein Geschichtsbuch, keine Reiseerzählung. Es ist auch kein reines Tagebuch und schon gar kein Architekturführer. Es ist die chronologische Abfolge der Urlaubsreise einer deutschen Familie, die sensible Einblicke in Geschichte, Kultur und Architektur des Landes vermittelt. Und es sind vor allem die Begegnungen mit estnischen Freunden, das Miterleben des Alltags und das Einfangen von Stimmungen und Befindlichkeiten, die dieses Buch so wohltuend anders und dennoch hoch informativ machen.

Der Autor stellt das Land und die Menschen aus einer privaten, fast intimen Sicht vor und lässt den Leser auf 180 Seiten an seinen Gefühlen und Eindrücken während seiner Urlaubsreise teilnehmen. Mit Pauschaltourismus und Massenurlaub hat das absolut nichts zu tun. Ganz folgerichtig unterscheiden sich auch seine zahlreichen Farbfotos von den Postkartenmotiven aus Prospekten und Katalogen.

Bestellen:

Stock & Stein Verlag:

Broschur m. Abbildungen, 185 Seiten, ISBN 3-932370-72-4

leider Vergriffen, kann jedoch über den Autor bezogen werden