„Es sind Kurzgeschichten voller Witz, Skurrilität und origineller Einfälle, manchmal fröhlich, manchmal traurig, aber immer kurzweilig.(…) Die unterschiedlichen Themen und Zeiten spiegeln deutsche Gepflogenheiten und Geschichte wieder. (…) Deutlich wird: Weihnachten wandelt sich und bleibt doch gleich.(…) Der Autor schildert dies gekonnt aus verschiedenen Perspektiven, welche die Vielschichtigkeit und Widersprüche gerade der Weihnachtszeit verdeutlichen.“

Bert Lingnau, „Kulturkalender Mecklenburg-Vorpommern“, Dezember 2017

 

„Nur mehr ist mehr. Das sagt sich Margot, wenn es darum geht, das Haus fürs Fest zu schmücken. Dummerweise dekoriert die Nachbarin auch, was zu einem Wettrüsten mit Lichterketten führt – von Weihnachtsfriede keine Spur. „Fröhliche Weihnachten“ ist ein bitterböser Kurzfilm, produziert vom MDR, der nach einer Geschichte von Lutz Dettmann aus Rugensee entstanden ist. Der 56-Jährige schreibt seit 2003 jedes Jahr eine Weihnachtserzählung für seine Familie – die Sammlung ist jetzt als Buch erschienen. Inspirationen für diese Geschichten sind mal ein Song von Kate Bush oder Paul McCartney, mal ein eifriger Hahn, der die Nachbarschaft terrorisiert, mal ein Foto oder ein Erlebnis. Am Schreibtisch lässt Dettmann daraus etwas Neues entstehen. Das ist zuweilen spöttisch, oft rührend und gern überraschend gewendet. Und immer ist zu merken, dass da jemand schreibt, der Lust auf Weihnachten hat und viele gute Erinnerungen an das Fest. (…) Einer, der gern Geschichten erzählt und hofft, dass es bei all dem Trubel ringsherum dafür in der Weihnachtszeit weiterhin Raum geben wird. Und auch der Titel seines Buches  ist da ganz Programm: „Wer glaubt schon an den Weihnachtsmann?“

Katja Haescher, „Schweriner Volkszeitung“, 23.12.2017